Katar Grimfostri


Katar Katar Grimfostri ist vor ungefähr zwei dutzend Sommern auf Fjoreholm geboren worden. Seine Eltern hat er nie kennen gelernt und auch nie erfahren, wer sie sind. Aufgezogen wurde er von Grim, einem einfachen Holzfäller der im Svinskog, nahe des Wulfshofs lebte. Von ihm lernte er das Überleben im Wald, das Fallenstellen, Spurensuchen und auch das Verarzten von Tieren. Jahrelang lebte Katar nur in einer kleinen Hütte im Wald und bekam von der Außenwelt nichts mit und obwohl Fjoreholm eine recht kleine Insel ist, hat er nie das Meer sehen können.
Im Laufe der Zeit kam Katar auch hin und wieder mit den gefährlichen Wildschweinen des Svinskogs in Kontakt. Meist nahm er einfach seine Beine in die Hand, manchmal lockte er sie auch in eine Falle. Doch irgendwann fand er zwei Frischlinge und zog sie auf. Fjörgyn und Bryda nannte er sie und lebte mit ihnen zusammen. Selbst heute noch schwört Katar auf Wildschweinsaumilch, wie er es nennt, als Stärkungsmittel nach Verletzungen. Katar lebte nun allein mit seinem Vater und mit Bryda und Fjörgyn an seiner Seite im Svinskog.

Nur manchmal bekam sein Vater Besuch von wenigen Bewohnern Fjoreholms. Grim jedenfalls verbot Katar aus irgendeinem Grund den Svinskog jemals zu verlassen als würde dieser nicht wollen, dass irgendjemand von Katar erfährt und so verbrachte dieser seine Zeit mit dem oftmals gefährlichem Leben im Wald. Wenn sich mal ein Fjorholmer im Svinskog verlief, half Katar ihm heraus und sollte sich mal ein Tier verletzt haben oder sich ebenfalls verlaufen haben, kümmerte er sich liebevoll um das Tier und brachte es zurück, aber immer nur bis kurz hinter die Grenze des Waldes.
Eines Tages, es geschah vor zwei Sommern, kam Grim jedoch nicht vom Holzhacken zurück. Als Katar ihn nach einem Tag suchen fand, war Grim schon tot. Er versuchte wohl eine große Eiche zu fällen und Thor wollte ihm zur Hand gehen. Der Blitz Thors verfehlte den Baum nicht, doch leider auch nicht den Ziehvater Katars. Darauf lebte Katar allein mit seinen Wildschweinen und überlegte immer öfter, den Svinskog doch zu verlassen.
Am Ende des letzten Winters war es soweit. Katar kümmerte sich um eine verletzte Ziege, die sich im Svinskog verlaufen hatte und er wusste, dass diese Ziege zum nahegelegenem Wulfshof gehörte. Er überlegte schon die Ziege persönlich zurück zu bringen, als ihm die Entscheidung von Thor abgenommen wurde. Ein gewaltiger Sturm fegte über Fjorholm hinweg und zerstörte die Hütte, in der Katar seit er denken konnte lebte. Ein Baum stürzte auf das Haus, verletzte Katar stark an der linken Hand und tötete Bryda. Fjörgyn floh und kam nie zurück.
Also zog Katar, der kaum noch etwas besaß, am nächsten Tag aus dem Svinskog heraus und erreichte den Wulfshof. Hier wohnte Sven Ranulfson, der Huskarl des Hetmanns, und er war sehr dankbar, dass man ihm die Ziege zurück brachte. Er erteilte Katar das Gastrecht und lud ihn zur Fenriswacht ein, ein Fest, dass vom Hetmann Fjorholms Hallbjôrn am Ende des Winters gegeben wird. Hier machte Katar Bekanntschaft mit dem Röde Thjur und war von den Männern und Frauen begeistert. Sein leben lang musste er mit Schweinen reden, nun hatte er Menschen, mit denen er reden konnte. Und so beschloss er, sich dem Roten Stier auf seinen Fahrten anzuschließen. Auch wurde er von Sven als Knecht auf seinem Hof für zwei Jahre eingestellt. Beitragen konnte er auf jeden Fall einiges: Er verstand sich aufs Spurenlesen, auf die Pflanzenkunde, war ein guter Leiknir und sehr lernwillig.
Beinahe ein Jahr verging und Katar versuchte alles nachzuholen, auf was er im Wald verzichten musste. Er freundete sich bald mit Björn, der sich ebenfalls Sven verpflichtete, an und wurde ein wichtiges Mitglied des Hofes. Immer wieder zog er zu den anderen Bewohnern Fjoreholms, ging auf Fahrt und konnte dann, auf seinem ersten Winterthing endlich den Anhänger des Röde Thjur entgegen nehmen. Nun gehörte er endlich vollwertig zu seinen „Rettern aus der Einsamkeit“ und freute sich auf weitere Fahrten und weitere gemütliche Abende mit Trank und Gesang.