Swafnan Tevilson

Spieler: Sascha S.


Swafnan entstammt einer Handwerkerfamilie welche im Süden Fjoreholms ihre Hütte mit kleiner Werkstatt hatte. Dementsprechend sollte Swafnan die Tradition weiterführen und begann das Zimmerhandwerk seines Vaters Tevil zu erlernen.

Doch in einer Winternacht wurde er nicht vom Sägen und Hämmern  seines Vaters geweckt sondern von Flammen und Rauch. Er konnte sich  noch in letzter Minute aus dem Fenster Retten und musste mit ansehen  wie das Elternhaus abbrannte. Leider hatten seine Eltern weniger Glück,  da ein herabstürzender Balken beiden das Leben nahm. Später erfuhr er, dass die Wilden wohl das Feuer gelegt hatten.

Verschreckt floh Swafnan in die Wälder und rannte bis er schließlich am Morgen vor Erschöpfung zusammenbrach.
Dort wurde er von Vidrir Svithurson gefunden, der gerade nach seinen Schafen sah.

Da der Sohn Tevils nun kein Heim und Arbeit mehr hatte einigte man sich darauf das Vidrir Swafnan in  seine Dienste als freier Knecht nahm. Er bot ihm Unterkunft und Verpflegung wohingegen Swafnan 
anfallende Reparaturen an Haus und Gerät übernehmen sollte.

Doch dieses Leben als Knecht stellte Swafnan nicht zufrieden und so beschloss er zusammen mit Vidrir als sein Fürsprecher mit dem Roten Stier zusammen zum Laufer Heereslager zu ziehen um Silber zu erbeuten. Dieser erste sehr erfolgreiche Beutezug weckte in ihm die Abenteuerlust.

Daraufhin beschloss er dem Hetmann Hjassir Fjoreson die Treue zu schwören. Nun zieht er in den Reihen des Roten Stieres los um sich einen Platz in Walhall zu verdienen und Silber und Gold zu erbeuten.

Mittlerweile sind einige Winter ins Land gezogen und Dinge haben sich verändert. Swafnan ist ein fester Bestandteil des Roten Stieres geworden und zieht heute unter Hallbjôrn Beglirson durch die Welt. Doch auch auf Fjoreholm ist die Zeit nicht stehengeblieben. Swafnan gelang es nach einigen Jahren, aufgrund einer Verkettung günstiger Umstände, die Knechtschaft bei Vidrir zu beenden.

Wenn er nicht grade auf Fahrt ist bewirtschaftet er, zusammen mit Sven Ranulfson, den Wulfshof nahe der Snapvisborg und versucht sich, bislang mit mäßigem Erfolg, in der Kunst der Hühnerzucht.